Kräuterbutter mit Rosmarin und Wildem Thymian

Kräuterbutter gehört bei mir einfach zum genussvollen Essen. Frisches Baguette, Kräuterbutter, Musik, eine Zeitung, dampfender Kaffee …. alles andere stört nur 🙂 Oder zart schmelzend auf einem heissen Stück Filet – ich esse eher selten Fleisch, aber wenn, dann aus der Region und nicht aus der industriellen Haltung. Und das kostbare Stück wird dann ganz nach eigenem Geschmack gewürzt und bekommt den Servier-Abschluss durch ein gutes Stück Kräuterbutter. Kräuterbutter, die ich natürlich selber anfertige und mit Rosmarin und Wildem Thymian verfeinere.

Eigentlich ist das echt einfach und man muss nicht diese vorgefertigten kaufen, bei denen man eh nie sicher ist, was da drin ist. Und der Geschmack? Naja, nimmt man die Aromastoffe raus, bleibt wahrscheinlich nicht einmal der Hauch eines echten Gewürzes. Aber gut, reden wir von den guten Dingen:

Ich stelle meine Kräuterbutter natürlich aus Butter her 🙂 und füge Thymian und Rosmarin, Knoblauch, Zwiebeln sowie ein bisschen Zitrone her. Thymian und Rosmarin wegen desd Geschmacks, aber auch, weil beide Kräuter richtig gute Wirkungen auf die Gesundheit haben und ich mir einbilde, dass das die Wirkung des Fetts aufhebt. Ist natürlich nicht so, aber ich fühle mich dann besser, wenn ich mir reichlich davon nehme 🙂

Rosmarin regt als Gewürz ja die Galle an und wirkt so regulierend auf die Verdauung ein und als Tee (lecker!) regt es den Kreislauf an. Ich kaufe stets entkeimtes Rosmarin und nicht das Zeug aus dem Supermarkt. Kräuter kaufen. Online? Natürlich! Beim Maple River Kräuterdepot gibt es 125g Rosmarin schon für € 2,50 und damit sogar günstiger, als im Supermarkt – und andere Grössen sowieso. Alles in herrlichen Deko-Dosen.

Beim Thymian mache ich es genauso. Aber da nehme ich immer den Wilden Thymian (Thymus serpyllum), den man in Deutschland kaum bekommt und wenn, dann zu Apothekerpreisen. Er wächst ab circa 800m über NN, ist aromatisch viel intensiver, als der normale Thymian und wirkt auf Verdauung und Nerven. Und, nicht zu unterschätzen: Gegen Schlaflosigkeit und PMS (dann aber natürlich als Tee genossen und nicht als Kräuterbutter). Auch diesen besonderen Thymian gibt es beim Maple River Kräuterdepot, und zwar z.B. 500g (!) für nur € 9,95 …no comment 🙂

Und wie mache ich die Kräuterbutter? Ich nehme ein gutes Stück Butter, das Zimmertemperatur hat. Dann schneide ich Knoblauch und Zwiebeln schön klein, nehme einen Teelöffel voll Limettensaft oder Zitronensaft, ein bisschen Salz und natürlich Thymian und Rosmarin. Von der Menge her experimentiert ihr am besten, damit ihr euren eigenen Geschmack trefft. In Hamburg sagen wir immer: einfach nen büschen testen… 🙂  Jedenfalls vermengt ihr dann alles, bis die Zutaten einigermassen gleichmässig verteilt sind, bringt es ein bisschen in Form, zum Beispiel als Rolle, wickelt es in Klarsichtfolie und ab in den Kühlschrank. Also die Butter, nicht ihr….. 🙂

Guten Appetit!

Eure Sabine

Oregano – Pizza essen macht gesund

Pizza und Pasta werden durch Oregano verfeinert. Ein einzigartiges Aroma und ein einprägsamer Geschmack für die mediterrane Küche. Und es besitzt viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit. Es lohnt sich einfach, es viel öfter als bisher einzusetzen, denn Oregano ist DAS Antioxydantium überhaupt. Seine antivirale Wirkung ist enorm. Es wirkt so ganz nebenbei bei Akne, Arthritis und Entzündungen. Aber auch gegen Kopfschmerzen, Erkältungen und hohem Blutdruck. Selbst bei Leber und Galle wirken sich die Inhaltsstoffe dieses Gewürzes aus. Und das alles, wenn man die Pizza damit bestreut 🙂

Ihr könnt es als Gewürz nutzen, klar. Aber auch als Tee und als Öl. Beides ganz einfach und bequem selber Zuhause hergestellt und zubereitet.

Der Tee aus Oregano (1 TL / Tasse), simpel hergestellt mit kochendem Wasser, acht bis zehn Minuten ziehen lassen, dreimal täglich angewendet, ist ein wenig bekannter, aber sehr wirksamer Heiltee bei Erkältung, Bronchitis oder Verdauungsproblemen.

Ein selbst angesetztes Öl aus Oregano ist bestens geeignet, Hautprobleme zu lindern oder zu beseitigen. Die Herstellung ist denkbar einfach und ersetzt den Kauf von mehreren Hundert Euro Kosmetika, die sowieso nur abdecken, überdecken, aber nicht wirklich etwas ändern. Und keine Angst: Man muss nicht Oregano von Fuchs o.ä. im Supermarkt kaufen und deren Apothekerpreise bezahlen. Kräuter kaufen. Online? Natürlich! Ich empfehle Maple River Oregano – 500g Oregano gibt es schon für € 7,30, getrocknet, gerebelt, entkeimt (!) und in wunderschönen Deko-Boxen.

Also: Ihr nehmt circa 150g Oregano, übergiesst dieses gerebelte Kraut mit circa 500ml Olivenöl und verschliesst das Behältnis. Das Ganze lasst ihr ungefähr 40 Tage an einem nicht zu kaltem Ort allein vor sich hin arbeiten, am besten einfach in der Küche. Ab und zu schüttelt ihr das Behältnis, damit kein Schimmel entstehen kann und damit sich die Inhaltsstoffe effektiver lösen. Mit dem fertigen Öl reibt ihr die betroffenen Stellen ein. Es ist ganz besonders wirksam gegen Ausschlag, aber auch bei Insektenstichen.

In dem Sinne: Esst euch gesund!

Ihre und Eure,

Sabine

Löwenzahn-Tee, der Energy-Shot

Löwenzahn zählt zu den Heilkräutern, weil ihm zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben werden. Von Unwissenden oft als Unkraut bezeichnet, wirkt er richtig angewendet gegen Kopfschmerzen und als echter Muntermacher. Er aktiviert Leber und Niere, reguliert die Verdauung und regt den Appetit an. Übrigens kann gerade Löwenzahn bei Hunden und Pferden sehr gut angewendet werden, als Tee oder als Futtermittelbeigabe.
Der Tee aus Löwenzahnblättern kann sehr gut als Ersatz für schwarzen Tee oder für Kaffee verwendet werden. Ohne Nebenwirkungen auf Zähne (Schwarzer Tee) oder Nervosität (Kaffee). Löwenzahn-Tee am Morgen regt durch seine Wirkung auf den Stoffwechsel Leber, Nieren, Galle und Darm an – der gesunde Energy-Shot für den Start in den Tag. Löwenzahn-Tee kann man als raschen Aufguss oder auch als sehr intensiv wirkenden Sud verwenden.
Den Aufguss (also den ganz normalen Tee) macht man, indem man getrocknete ganze oder geschnittene Blätter mit heissem (nicht kochendem!) Wasser übergiesst und ungefähr zehn Minuten ziehen lässt. Bequem wie ich bin verwende ich einfach ein Tee-Ei oder ein kleines Sieb, das ich in die Tasse mit dem heissen Wasser hänge … ein, zwei Teelöffel der geschnittenen Blätter reichen für eine Tasse. Je nach Geschmack kann man auch mehr nehmen.
Im Gegensatz zum schnellen, morgendlichem Aufguss, legt man für den Sud die gewünschte Menge geschnittener Blätter über Nacht in kaltes Wasser. Ein Liter Sud macht man mit zwei, drei Teelöffeln geschnittener Blätter. Am nächsten Morgen das Ganze kurz aufkochen, zugedeckt zehn Minuten ziehen lassen, die Blätter entsorgen und den Sud trinken. Und für die Scherzkekse unter Euch: Ja, man kann die Blätter auch am Tage in kaltes Wasser einlegen und nachts aufkochen – und ja: zugedeckt sollte der Wasserbehälter sein, ihr braucht euch nicht zudecken 🙂

Da man in den Städten immer seltener Löwenzahn findet und wirklich kaum jemand Lust hat, Löwenzahn irgendwo zu suchen und zu schneiden und zu sammeln, sollte man sich einfach einen Vorrat an geschnittenen, getrockneten Löwenzahnblättern kaufen. Kräuter kaufen. Online? Natürlich!  Ich empfehle natürlich aus Eigennutz Löwenzahnblätter von Maple River – ein Kilo der getrockneten und geschnittenen Blätter gibt es schon für € 16,50 (Schon einmal umgerechnet, was so ein Päckchen „Teekanne“ mit 20 x 2g Beuteln kostet?) und man kann schon Mengen von 40g ordern, um zu testen. Alles übrigens in sehr dekorativen Weissblechdosen, die sich in jeder Küche bestens machen.

Tipp am Rande: Maple River Heilpflanzen sind keimfrei. Das heisst: Bedenkenloser Genuss.

Also los, die nächsten Morgende gesund und munter starten!

Ihre und Eure,

Sabine