Zitronenmelisse hebt die Stimmung

Dieses Sommerwetter ist manchmal wirklich deprimierend und so ein kleiner Stimmungsaufheller kommt dann gerade richtig. Und ist der nicht gerade greifbar, dann machen wir uns eben einen aus Zitronenmelisse.

Zitronenmelisse wird üblicherweise als Tee gegen Kopfschmerzen und fiebrige Erkältungen genommen. Blätter der Zitronenmelisse werden auch gerne direkt auf Insektenstiche gelegt, um das Jucken abzustellen. Diana, die Göttin der Jagd, war in der römischen Mythologie der Zitronenmelisse angedacht. Und Paracelcus meinte, das Kraut könne Menschen zum Leben erwecken. Nun, dann folgen wir doch einmal Paracelcus, oder?

Die getrockneten Blätter werden verwendet, um eine stimmungsaufhellende Wirkung zu erzielen. In der Aromatherapie werden sie als Mittel gegen Depressionen genutzt. Kräuter kaufen. Online? Natürlich! Entkeimte Blätter kauft man am besten im Kräuterdepot der Maple River Nutrazeutika. Dort bekommt man 500g entkeimte und getrocknete Blätter Zitronenmelisse schon für € 13,10 in wunderschönen Deko-Boxen. Die Tagesdosis für einen Erwachsenen liegt bei circa 25g, so dass man damit eigentlich einen Monat mit langkommt.

Und wie mache ich daraus nun Sirup? Ihr kocht 2 ltr. Wasser und begiesst damit circa 100g der Blätter. Nehmt eine Zitrone, schneidet sie in Scheiben und vermengt das mit 2kg Zucker. Was sagt denn, dass Gesundheit Sünde ist? 🙂 Das Ganze lasst ihr dann ein, zwei Tage ruhen. Allenfalls gelegentlich ein bisschen umrühren, wenn euch danach ist…. Den Sirup dann durch ein Sieb filtern und danach nochmals kurz aufkochen, bevor es in (vorgewärmte, keine kalten) Flaschen abgefüllt wird.

Das war es schon! Diesen Sirup kann man mit Wasser verdünnt trinken. Oder macht einen wundervollen Eistee daraus: Starken, schwarzen Tee kochen, den abgekühlten Tee in eine Karaffe geben, mit dem Sirup aromatisieren und geniessen …

Ich bevorzuge, den Sirup mit sprudelndem Mineralwasser zu verdünnen und zwischendurch ein, zwei Gläser davon zu trinken. Schon der besondere Kaffee hebt meine Stimmung und lässt mich auf den einen oder anderen Kaffee verzichten.

Alles Gute,

Eure Sabine

Salbei – der Drops ist gelutscht

Salbei ist ideal, um sich selber einen Vorrat an Bonbons anzulegen, indem man die Bonbons selber herstellt. Dann weiss man zudem ganz sicher, was drin ist und was auf jeden Fall nicht darin ist. Die Herstellung ist denkbar einfach, der Genuss umwerfend und die Kosten sind minimal. Ich war einige Male dabei, wenn im Anbauland von Maple River Salbei das Kraut geerntet und getrocknet wurde – dieses einzigartige Aroma vergisst man nie, so schön belebend und intensiv ist es. Mit den Bonbons versiegeln wir dieses Aroma und heben es auf, um es als ganz besonderen Geschmack auf der Zunge wiederzuentdecken.

Seit etlichen Jahrhunderten wird Salbei wegen seiner besonderen Heilkraft von Medizinern eingesetzt. Hauptsächlich bei Erkrankungen der Atemwege und Erkältungen sowie Fieber. Von Tierärzten übrigens bis heute sehr gerne bei Hunden und Pferden gegen Reizdarm und zur Stärkung der Atemwege. Viele Pharmazeutika enthalten Auszüge des Salbeikrautes und Salbeipastillen sind legendär. Aber unsere Bonbons sind dann doch eher etwas für Naschkatzen, die zugleich etwas für Rachen, Hals und Atem machen wollen.

Wenn ihr euch einmal vor Augen haltet, was Salbeipastillen oder entsprechende Salbeiprodukte im Laden kosten, dann sollte man einfach eine halbe Stunde Zeit investieren, und Bonbons selber herstellen – zumal man den Geschmack so variieren kann, wie man es selber möchte. Wichtig: Auf Qualität des Salbei achten (Ölgehalt) und darauf, dass das Kraut keimfrei ist, damit man nicht das Gegenteil von dem erreicht, was man erreichen will. Kräuter kaufen. Online? Natürlich! Ich vertraue dabei dem Kräuterdepot Europa von Maple River Nutrazeutika. Salbei ist der Hauptimport, der Ölgehalt ist hoch, die Kräuter sind hygienisch einwandfrei getrocknet und vor allem: keimfrei. Maple River Salbei gibt es als komplette Blätter, zum Beispiel für den Hund zuhause oder das Pferd auf der Wiese und für uns Naschkatzen als getrocknete, geschnittene, gebrauchsfertige Blätter. Ein ganzes Kilogramm geschnittene Salbeiblätter gibt es im Kräuterdepot Maple River schon für € 15,10 – und eine ansehnliche Deko-Box aus Weissblech ist gleich mit dabei, in welcher man die fertigen Bonbons aufbewahren kann.

Und so geht’s: Ihr nehmt 100g Zucker und lasst den bei höchster Temperatur schmelzen (Nicht weggehen, sondern rühren!). Sobald der Zucker geschmolzen ist, gebt ihr eine gute Handvoll der geschnittenen Blätter, das sind so circa 30g, hinzu, schaltet die Temperatur herunter, fügt je nach Geschmack und Vorlieben ein wenig Honig hinzu, einen Spritzer Zitrone schliesslich noch und das Ganze dann in einer Pralinenform oder Eiswürfelform aushärten lassen. Und schon kann man die Deko-Box mit herrlich aromatischen, chemiefreien Salbeibonbons füllen und sich daran vergreifen, wann immer man will….

In dem Sinne,
Ihre und Eure,

Sabine

Oregano – Pizza essen macht gesund

Pizza und Pasta werden durch Oregano verfeinert. Ein einzigartiges Aroma und ein einprägsamer Geschmack für die mediterrane Küche. Und es besitzt viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit. Es lohnt sich einfach, es viel öfter als bisher einzusetzen, denn Oregano ist DAS Antioxydantium überhaupt. Seine antivirale Wirkung ist enorm. Es wirkt so ganz nebenbei bei Akne, Arthritis und Entzündungen. Aber auch gegen Kopfschmerzen, Erkältungen und hohem Blutdruck. Selbst bei Leber und Galle wirken sich die Inhaltsstoffe dieses Gewürzes aus. Und das alles, wenn man die Pizza damit bestreut 🙂

Ihr könnt es als Gewürz nutzen, klar. Aber auch als Tee und als Öl. Beides ganz einfach und bequem selber Zuhause hergestellt und zubereitet.

Der Tee aus Oregano (1 TL / Tasse), simpel hergestellt mit kochendem Wasser, acht bis zehn Minuten ziehen lassen, dreimal täglich angewendet, ist ein wenig bekannter, aber sehr wirksamer Heiltee bei Erkältung, Bronchitis oder Verdauungsproblemen.

Ein selbst angesetztes Öl aus Oregano ist bestens geeignet, Hautprobleme zu lindern oder zu beseitigen. Die Herstellung ist denkbar einfach und ersetzt den Kauf von mehreren Hundert Euro Kosmetika, die sowieso nur abdecken, überdecken, aber nicht wirklich etwas ändern. Und keine Angst: Man muss nicht Oregano von Fuchs o.ä. im Supermarkt kaufen und deren Apothekerpreise bezahlen. Kräuter kaufen. Online? Natürlich! Ich empfehle Maple River Oregano – 500g Oregano gibt es schon für € 7,30, getrocknet, gerebelt, entkeimt (!) und in wunderschönen Deko-Boxen.

Also: Ihr nehmt circa 150g Oregano, übergiesst dieses gerebelte Kraut mit circa 500ml Olivenöl und verschliesst das Behältnis. Das Ganze lasst ihr ungefähr 40 Tage an einem nicht zu kaltem Ort allein vor sich hin arbeiten, am besten einfach in der Küche. Ab und zu schüttelt ihr das Behältnis, damit kein Schimmel entstehen kann und damit sich die Inhaltsstoffe effektiver lösen. Mit dem fertigen Öl reibt ihr die betroffenen Stellen ein. Es ist ganz besonders wirksam gegen Ausschlag, aber auch bei Insektenstichen.

In dem Sinne: Esst euch gesund!

Ihre und Eure,

Sabine